> Spielplan  > aktuelle Stücke  > Die Wilderer ...  

Bavaricals von Ulrich Kern

Die Wilderer vom Tegernsee

imageTheaterspektakel mit Musik in drei Akten.

Irgendwo in den Tegernseer Bergen:

Der Einsiedler Loys beherbergt regelmäßig die Wilderer Flori, Sepp und Blasi. Obwohl sich die drei Freunde gut verstehen, können sie unterschiedlicher nicht sein. Flori ist ein armer Brauereigehilfe, Sepp ein reicher Bauernsohn, der sich nie sicher sein kann, ob ein Mädel nicht ihn sondern seinen Hof will. Blasi, ein Uhrmacher, ist der liebenswerte Chaot. Man weiß nie in welchem Zustand er von einer Pirsch zurückkommt. In diese wild-romantischen Männerwelt platzt Maria, Loys' Tochter. Sie will ihren Vater warnen, denn der königstreue Gendarmeriehauptmann Sebastian - auch "Der Scharfe" genannt - will das Wilderernest mit allen Mitteln ausheben.

Der Autor erzählt die Geschichte mit subtilem Humor und wunderschönen Liedern. Da wird gebalzt, geschossen und gestorben, dass es nur so Freude macht!

Personen der Aufführungen 2011/2012

Loys = Henner Quest / Günter Emmert
Maria = Christine Sperber
Florian = Johannes Schindlbeck
Sepp = Roland Schreglmann / Stefan Bartl
Nannerl = Nadja Becker
Blasi = Martin Hofstetter
Sebastian = Florian Kern
Euer Ehren = Günter Emmert / Hannes Steiner
Korbinian = Thomas Kern

Band

Keyboards: Joachim Kasel-Seibert / Harmut "Hoartl" Schieder
Bass: Jogi Jordan / Hermann Odoj / Christoph Vaumeier
Schlagzeug: Horst Windeck / Siegi Roth
Saxofon: Oli Roth
Gitarre: Ulrich Kern

Aufführungsorte

Brückenwirt Pullach
Kurtheater Bad Kissingen
Prinzregententheater München

Presse

Münchner Merkur vom 05./06. November 2011

von Manfred Stanka

Rebellische "Wilderer" lassen es krachen

Pullach - Ums Volkstheater, darum was es will, und wie man es spielen kann, geht es vorrangig. Um Hinterlader geht es aber auch - und um wild auflachenden Fanatismus, der den vermeintlichen oder wirklichen Tod heraufbeschwören wird.

Undurchdringliche Nebelschwaden liegen über der düsteren Waldlandschaft, wo eine Horde wilder Burschen und kämpferischer Frauen mit Treffsicherheit und romantischer Ironie einen furiosen Regie-Umsturzversuch wagt. Die wilder Theatermacher von der "Volksbühne mal anders" brechen mit Konventionen oder erneuern sie mit feiner Inszenierungspolitur bei ihrem Gastspiel im Pullacher Brückenwirt.

Nur keine Panik, nicht eine komödiantische Piratenpartei entert die Traditionen dieser ganz speziellen Kunstform bayerischer Kultur, sondern das Stück greift auf Fundamente zurück, die durch allzu viel biedere Schwänke und Inszenierungen von der Stange verlorengegangen zu sein scheinen. Ausnahmebühnen gibt es noch.

Mit Charme und Witz inszenieren sie sich als große Lausbuben, die endlich ihr großes Abenteuer erleben. Gesungen wird auch, und zwar sehr gut. Die Lieder verschmähen weder Blues noch Swing oder die schwärmerische Kantilene, die so sehnsüchtig um Liebe fleht. Besonders gelungen ist der Sprechgesang, der auf die Couplets eines Johann Nestroy zurückgreift...


Die Wilderer vom Tegernsee, ein Bavarical von Ulrich Kern

Hier ein paar Fotos aus der Aufführung vom November 2011:

Johannes Schindlbeck, Martin Hofstetter, Roland Schreglmann
Nadja Becker, Henner Quest, Christine Sperber
Thomas Kern, Florian Kern, Günter Emmert
Christine Sperber, Nadja Becker
Floian Kern, Günter Emmert
Jo Kasel-Seibert, Ulrich Kern, Oli Roth, Horst Windeck, Jogi Jordan